Vereinssatzung

§ 1 Name und Sitz 
Die Deutsche Prindle und Nacra Klassenvereinigung e.V. hat ihren Sitz in List/Sylt. Sie ist im Deutschen Vereinsregister von Niebüll eingetragen.

§ 2 Gemeinnützigkeit 
Die Deutsche Prindle und Nacra Klassenvereinigung e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Sie ist selbstlos tätig und fördert den Segelsport mit Booten des Typs Nacra. Die Mittel des Vereins werden nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden oder verhältnismäßig hohe Vergünstigungen erhalten.

§ 3 Zweck der Vereinigung 
Die Vereinigung hat die Aufgabe, über die Einhaltung der Regeln der International Nacra Class Association und die Einheitlichkeit der Boote zu wachen, den Regatta- und Freizeitsport mit diesen Booten zu fördern, sowie die Verbindung zum Deutschen Segler Verband und zu den Klassenvereinigungen anderer Staaten zu pflegen.

§ 4 Mitgliedschaft 
Mitglied der Vereinigung kann jeder Segler eines Nacra Catamarans werden, der in Deutschland ansässig ist. Andere Personen können per Vorstandsbeschluss aufgenommen werden. Mitgliedschaft wird durch Unterzeichnung einer Beitragseinzugermächtigung erworben, wenn nicht innerhalb von 6 Wochen nach Eingang beim Vorstand eine schriftliche Ablehnung erfolgt. Der Austritt aus der Vereinigung ist schriftlich zum Jahresende zu erklären. Der Ausschluss eines Mitglieds ist wegen vereinsschädigendem Verhalten durch Vorstandsbeschluss möglich. Das betroffene Mitglied kann darüber eine Entscheidung der Mitgliederversammlung fordern. Bis zu dieser Entscheidung ruhen Rechte und Pflichten des betroffenen Mitglieds. Die Mitglieder haben bei Ihrem Ausscheiden keinen Anspruch an das Vereinsvermögen.

§ 5 Organe 
Organe der Vereinigung sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 6 Mitgliederversammlung (MV) 

Einberufung 
Die MV tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Die Einladung zur MV erfolgt durch den Vorsitzenden schriftlich oder durch Bekanntmachung im Mitteilungsblatt der KV, mit einer Frist von 14 Tagen. Mit der Einberufung der MV wird die Tagesordnung mitgeteilt. Eine außerordentliche MV wird innerhalb einer Frist von 14 Tagen durch Vorstandsbeschluss oder auf Antrag von 20% der stimmberechtigten Mitglieder der KV durch den Vorsitzenden einberufen. 

Aufgaben 

  • Wahl eines Protokollführers
  • Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das nächste Geschäftsjahr
  • Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
  • Entlastung des Vorstandes
  • Festsetzung der Jahresbeiträge
  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
  • Wahl von 2 Kassenprüfern
  • Entlastung des Kassenwartes durch die Kassenprüfer
  • Entscheidung über Grundsätze der Arbeit der KV und über die Anträge zur Mitgliederversammlung


Beschlussfassung 
Die MV ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Satzungsänderungen können mit 2/3 Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Andere Anträge, die nicht durch die Tagesordnung angekündigt waren, können ebenfalls mit 2/3 Mehrheit zur Abstimmung zugelassen werden. Mündliche Anträge sind möglich.

§ 7 Vorstand 
Der Vorstand besteht aus: 

  • 1. Vorsitzender
  • 2. Vorsitzender
  • Kassenwart
  • Sekretär und bis zu 10 Ressort-Vertretern
  • Jedes Vorstandsmitglied ist für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

§ 8 Aufgaben des Vorstandes 
Der Vorstand hat die laufenden Geschäfte der Vereinigung zu führen, die Beschlüsse der MV durchzuführen und die von ihr aufgestellten Grundsätze einzuhalten. Er ist verantwortlich für die Herausgabe eine Mitteilungsblattes oder anderer Informationen an die Mitglieder. Beschlüsse von grundsätzlicher Bedeutung sowie Eingehung von Verbindlichkeiten, die nicht vom Beitragsaufkommen eines Jahres gedeckt werden können und für die keine anderen Mittel gesichert sind, sind von einer Entscheidung der MV abhängig. 

Der Vorsitzende wird im Verhinderungsfall vom 2. Vorsitzenden, dieser vom Sekretär vertreten. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Der Vorstand kann Beschlüsse außerhalb einer Sitzung fassen, indem der Vorsitzende allen Vorstandsmitgliedern den Gegenstand der Beschlussfassung mitteilt und unter Fristsetzung um Entscheidung bittet. Liegt ihm bis zum Fristende nicht die Zustimmung der Mehrheit der Vorstandsmitglieder vor, so gilt der zur Beschlussfassung gestellte Antrag als abgelehnt. 

Der Vorsitzende hat den Wortlaut des Antrages, seine und der anderen Vorstandsmitglieder Stellungnahme dazu, sowie das Gesamtergebnis jeweils unverzüglich in einem schriftlichen Vermerk festzuhalten und zu unterschreiben. Stimmt die Mehrheit fristgerecht dem Antrag zu, so gilt der Antrag als angenommen.

§ 9 Gesetzlicher Vorstand 
Den gesetzlichen Vorstand im Sinne des § 26 BGB bilden der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Sekretär. Je 2 von Ihnen gemeinsam vertreten die Vereinigung nach außen, gerichtlich und außergerichtlich.

§ 10 Protokoll 
Über die in der MV gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 11 Übergeordnete Vorschriften 
Die Vereinigung bekennt sich zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und nimmt die Ordnungsvorschriften zur Kenntnis. Sie anerkennt die Bestimmungen der Internationalen Nacra Class Association. Für die Wettfahrten gelten die Regeln der International Yachte Racing Union IYRU.

§ 12 Auflösung 
Ein Beschluss über die Auflösung kann nur von einer dazu besonders einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst werden. Ein etwa verbleibendes Vermögen der Vereinigung fällt an den Deutschen Segler Verband zur unmittelbaren und ausschließlichen Förderung des Jugendsegelns.